S-Bahn München fahrradfreundlicher machen

Der Verkehrsausschuss des Kreistags München hat unseren grüner Antrag für eine fahrradfreundlichere S-Bahn umgesetzt. Zwar können wir als Kreistag München nicht die S-Bahn umgestalten und auch nicht ihre Beförderungsbedingungen. Das ist Sache der Bahn und des MVV. Dennoch konnten wir erreichen, dass der Landrat beauftragt wurde, sich für eine fahrradfreundlichere S-Bahn einzusetzen und dafür eine Debatte in der Gesellschafterversammlung beim MVV anzustoßen. Ferner werden von der Deutschen Bahn Informationen eingeholt, wie die derzeit in Entwicklung befindlichen S-Bahnen fahrradfreundlicher gestaltet werden können. Und für die Verhandlungen der nächsten Stufe der Tarifreform im MVV wurde der Landrat beauftragt, sich für eine kostenlose Radmitnahme im MVV einzusetzen sowie die vollständige oder teilweise Öffnung der Sperrzeiten für die Radmitnahme zu prüfen.

Bus, Bahn und Rad sind in Kombination oft eine gute Alternative zum Auto. Manchmal ist es sinnvoll oder notwendig, das eigene Fahrrad in öffentlichen Verkehrsmitteln mitzunehmen. In vielen europäischen Großstädten ist das selbstverständlich. Beispielsweise wirbt die Kopenhagener S-Bahn für die kostenlose Mitnahme des eigenen Fahrrads im Berufsverkehr, um Staus zu reduzieren.
Bislang scheitert die Mitnahme des Fahrrads in der Münchner S-Bahn am Platzmangel. Das ist aber nur zu Stoßzeiten im Innenraum relevant. Die Sperrzeiten (6–9 und 16–18 Uhr) sind für die Bürger*innen im Landkreis nicht nur im Alltag hinderlich sondern verhindern auch viele Ausflüge mit dem Fahrrad. Autoverkehr ist die Folge. Bei der künftigen, ab 2026 eingesetzten S-Bahn-Generation wollen wir mehr Platz fürs Rad. Die nächsten Stufe der MVV-Tarifreform sollte die Gebühr und die Sperrzeiten für die Radmitnahme abschaffen.

Dr. Markus Büchler, Kreis- und Gemeinderat von Bündnis 90/DIE GRÜNEN aus Oberschleißheim, Landkreis München.

Verwandte Artikel