Foto: Markus Büchler

Bahn-Reaktivierungen

Chancen für ländliche Räume nutzen

Die Eisenbahn ist das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs. Nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land. Deshalb wollen wir auf stillgelegten Nebenstrecken wieder Züge fahren lassen. Mindestens im Stundentakt, mit attraktiven Bahnhöfen und auf die Bahn abgestimmtem regionalen und lokalen Busverkehr als Zubringer.

Die Bayerische Staatsregierung hingegen ist auf dem gegenteiligen Kurs. Drei Beispiele: Sie sieht zu, wie bei der Steigerwaldbahn die Gleise herausgerissen werden sollen. Der Ilztalbahn gewährt der Freistaat nicht einmal einen minimalen Zuschuss zur Infrastruktur, geschweige denn die überfällige Wiederaufnahme des Regelbetriebs. Bei der Fuchstalbahn droht die Auflassung der Strecke.

Wir GRÜNE hingegen wollen

  • aufgelassene Bahnstrecken reaktivieren, wo immer ein gewisses Fahrgastpotenzial zu erwarten ist.
  • ein Bekenntnis des Freistaates für den Schienennahverkehr in der ganzen Fläche des Freistaats.
  • das für Reaktivierungen erforderliche Mindestpotenzial vom starren Wert der 1000 Fahrgäste pro Streckenkilometer und Tag absenken auf einen flexiblen Richtwert von ca. 500 Fahrgästen.
  • die formalen Vorgaben zur Reaktivierung vereinfachen.
  • auf den reaktivierten Strecken Fahrten im Stundentakt über die Bayerische Eisenbahngesellschaft BEG bestellen.
  • für nicht bundeseigene Bahnen (NE-Bahnen) Zuschüsse zu Investitionen und Erhaltung der Schieneninfrastruktur aus dem Staatshaushalt bezahlen.