Foto: pixabay/Free-Photos

Das Fahrrad – Verkehrsmittel in Krisenzeiten

Fahrradläden bleiben geöffnet

Um die schnelle Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern, müssen wir alle Abstand halten. Wir bleiben möglichst viel zu Hause und nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel nur, wenn es unvermeidbar ist.

Viele Menschen besinnen sich nun auf das Fahrrad und erledigen Wege zum Einkaufen oder zu den Angehörigen, die sie versorgen, mit dem Fahrrad. Es ermöglicht die Fortbewegung im öffentlichen Raum, reduziert die Ansteckungsgefahr und stärkt zudem das Immunsystem.

Einige Städte wie New York haben bereits begonnen, Straßen für den Autoverkehr zu sperren, um Fußgänger*innen und Radfahrer*innen das Einhalten des vorgeschriebenen Abstands zu erleichtern.

Zudem hat Staatsregierung hat auch die Fahrradläden und -werkstätten auf die Positivliste der Geschäfte gesetzt, die auch während der Corona-Sperren geöffnet bleiben dürfen. So ist die Wartung und Reparatur der Fahrräder gesichert.

Verwandte Artikel