Landkreis: „Kasti“ muss bleiben

Forst Karsten, der im Süd/Westen im Münchner Waldgürtel nahe dem Würmtal liegt, ist für die Menschen nicht nur ein Naherholungsgebiet, sondern ein als Klimaschutzwald ausgewiesener Bannwald im Landschaftsschutzgebiet. Nun drohen 10 ha von ihm, also rund 10.000 Bäume die Rodung, weil der Münchner Stadtrat (gegen ihre politische Überzeugung) diese Fläche zum Kiesabbau ausgeschrieben hat.

Presse berichtet: Mit Baumhäusern gegen Kiesabbau und Rodung

Markus Büchler und die Parteikolleg*innen Christian Hierneis, Claudia Köhler sowie der Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann, wollen in einer Anfrage an die Staatsregierung Auskunft erhalten. Sie stellen in 24 Punkten unter anderem die Frage, wer eigentlich im Fall des Falles zum Schadenersatz verpflichtet sei und welchen Wert der Forst Kasten konkret für Naturschutz, Artenvielfalt, Klimaschutz und Erholung habe.

Verwandte Artikel