Pop-up-Infrastruktur 2021

Webinar am 11. Januar 2021

Pop-up-Infrastruktur 2021: Mehr Platz für Menschen!

Pop-up-Infrastruktur war im Pandemiejahr 2020 in aller Munde: Provisorische Radwege (Pop-up-Bikelanes), als „Sommerstraßen“ bezeichnete provisorische Spielstraßen, aber auch erweiterte Freischankflächen für die Gaststätten (Pop-up-Gastro) haben aufgezeigt, wie durch den erzwungenen Mindestabtand in Pandemiezeiten mehr Platz für Menschen im öffentlichen Raum geschaffen werden kann.

Oben v.l.n.r.: Dr. Markus Büchler, MdL | Fabian Norden | Felix Weisbrich
Unten v.l.n.r.: Lucia Kott | Katrin Habenschaden

In der gut besuchten Online-Veranstaltung wurden aktuelle Praxisbeispiele und -erfahrungen vorgestellt und diskutiert.

Die Präsentationen der Referent*innen können wir dankenswerterweise zum Download als PDF mit Klick auf den jeweiligen Titel bereitstellen.

Der Mitschnitt des Online-Seminars kann hier angesehen werden:

Mitschnitt Webinar „Pop-up-Infrastruktur 2021“ vom 11. Jan. 2021.

Wie können wir diese Errungenschaften im Sommer 2021 in vielen Städten und Gemeinden etablieren, um über die Pandemie hinaus mehr Lebensqualität in unseren Straßen und auf unseren Plätzen zu schaffen? Was ist rechtlich möglich? Was kann als kommunales Ratsmitglied beantragt werden? Diese und weitere Fragen aus der Zuhörer*innenschaft wurden angesprochen und diskutiert.

Im Folgenden finden sich aus den genannten Praxisbeispielen folgende Anträge, die als Muster für die Kommunalpolitik dienen können:

Verwandte Artikel